Leseecke — 13. April 2014 at 16:14

Ummul Banin – Die Mutter, die einen Helden auf die Welt brachte

Die Frau, die einen Helden wie Abbas (as) – der Fahnenträger auf dem Schlachtfeld – auf die Welt brachte, war Umul Banin.

Sie war die Tochter von Huzam ibn Khalid und die Frau von Imam Ali (as). Sie gehörte einer tapferen Familie an, der Familie Bani Kilab.

Aqil arrangierte die Eheschließung. Ihr Geburtsname war Fatima, aber nachdem sie Imam Ali vier Söhne gebar– Abbas, Abdullah, Jaafar und Uthman, wurde sie Umul Banin genannt (Mutter der Söhne).  *Umul Banin wurde so genannt, weil sie nicht ertragen konnte, wenn Imam Al-Hassan (as.) und Imam Al-Hussein (as.) traurig wurden, wenn sie ihren Namen Fatima hörten, welches sie an ihre Mutter Fatima as-Zahra (as.) erinnerte. Deswegen bat sie Imam Ali (as.) sie anders zu nennen.

Ihre Söhne schlugen sich wacker bei der großen Schlacht in Karbala. Sie kämpften mutig und mit Hingabe und sie starben alle als Märtyrer am Tag von Ashura.
Es wurde berichtet, dass Abbas (as) seine Brüder auf das Schlachtfeld gehen ließ bevor er es tat, und er erlitt dadurch einen schweren Verlust. Er ging zu seinem Bruder, Imam Hussein (as), um ihn um Erlaubnis zu bitten, kämpfen zu gehen. Der Imam gestattete es ihm, aber entschied, dass er zuerst den Kindern das Wasser holen solle, da sie alle durch den quälenden Durst schrien.

Er ritt Richtung des Flusses, aber eine Gruppe von Feinden, die den Fluss bewachten schossen Pfeile auf ihn.
Er griff die Feinde mutig an und tötete so viele er konnte. Schließlich kam einer der Feinde und schlug einen tödlichen Schlag auf den Kopf von Abu Fadl Al-Abbas.
Imam Hussein (as) beklagte bitterlich das Martyriums von Abu Fadl Al-Abbas (as) und sagte, dass sein Martyrium ihn komplett erschütterte.

Als Bashier zurück nach Medina kehrte, um das Martyrium Imam Husseins und seiner Anhänger mitzuteilen, war Umul Banin erschüttert vom Verlust, nicht nur ihre Söhne, vor allem um den Verlust Imam Husseins (as), für den sie alles opfern würde.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.