Leseecke — 9. August 2012 at 16:20

Imam Ali (as) und die Waisen

 

Müde und erschöpft mit dem Wassersack  auf dem Rücken um Wasser zu transportieren, keuchend  ging die Frau zu ihrem Haus zurück, wo ihre unschuldigen Kinder, ihre Augen immer zu Tür starrend, gespannt auf die Ankunft ihrer Mutter warteten. Auf ihrem Weg näherte sich ihr ein unbekannter Mann. Er nahm den Wassersack von ihr und legte es auf seinen Rücken. Die Tür öffnete sich und die Kinder sahen ihre Mutter, wie sie mit einem Fremden in das Haus kam. Er stellte den Wassersack auf dem Boden und sagte:

„Nun, es scheint ihr habt niemanden um euch Wasser zu holen, wie kommt es, dass ihr so einsam seit?“

„Mein Mann war ein Soldat. Ali schickte ihn an die Grenze, wo er getötet wurde. Jetzt bin ich allein mit diesen kleinen Kindern. „

Der Fremde sagte nichts mehr. Den Kopf nach unten hängend ging er weg. Aber der Gedanke an die hilflose Witwe und die Waisen blieb da. Er konnte kaum noch in der Nacht schlafen. Am frühen Morgen nahm er einen Korb, legte etwas Fleisch, Mehl und Datteln hinein und ging direkt zu ihrem Haus und klopfte an die Tür.

„Wer bist du?“

„Ich bin der Mann, der das Wasser gestern brachte. Jetzt habe ich etwas zu essen für die Kinder mitgebracht.“

 „Möge dich Gott segnen und zwischen uns und Ali richten“

Sie öffnete die Tür. Beim Betreten des Hauses sagte er: „Ich möchte ein paar gute Taten tun. Entweder lässt du mich das Mehl kneten und das Brot backen oder du erlaubst mir mich um die Kinder zu kümmern.“

„Sehr gut, aber ich kann das Kneten und kochen besser als du. Du kümmerst dich um die Kinder, bis ich fertig mit dem Kochen bin.“

Sie ging das Mehl kneten. Umgehend grillte er etwas Fleisch, dass er mitgebracht hatte, fütterte die Kinder und sagte dabei zu jedes Kind, während er ihnen ein Bissen in den Mund legte: „Mein Sohn, verzeih Ali, wenn er in seiner Pflicht dir gegenüber versagt hat.“

 

Der Teig war fertig, dann rief sie: „Herr! Legen sie Feuer in den Ofen!“. Er ging und machte das Feuer im Ofen an. Als sich die Flammen erhoben, brachte er sein Gesicht in näher zum Feuer und sagte: „Spüre die Hitze des Feuers. Es ist die Strafe für diejenigen, die in ihrer Pflicht der Waisen und Witwen nicht nachkommen.“

 

Durch einen Zufall kam eine Frau aus dem Nachbarhaus herein. Als sie den Fremden bemerkte, rief sie: „Wehe, erkennst du nicht den Mann, der dir hilft? Er ist Amir-ul-Momineen (Befehlshaber der Gläubigen), Imam Ali ibn Abu Talib (as)!“

Die Witwe trat vor und schrie verschämt: „Fluch und Schande auf mich. Ich bitte um Verzeihung.“

„Nein, ich bitte dich um Verzeihung, da ich meine Pflichten dir gegenüber versäumt habe.“

Auszug aus „Anekdoten von frommen Männern“ von Allama Ayatullah Murtaza Motahhari (ra)

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.