andere — 1. Juni 2012 at 15:17

2. Ashuraa Gedicht

„Kulayaumin Aschura

Wa Kula Ardin Kerbela“

Ya Imam Hussein! Auch wir haben einen Yazid in unserer Welt,

Der sie mit Grausamkeiten und Morden umfangen hält.

Ya Imam Hussein! Dein Vorbild bestärkt uns, so halten wir stand,

Und ergreifen um so fester unsrer Religion wundervollstes Band.

Dein heldenhafter Märtyrertod,

Ist für uns das  höhste Gebot.

Mit Ihm gabst du uns ein Gut der kostbarsten Art,

Es wird voll Liebe in unseren Herzen bewahrt.

Und was uns auch umgibt, Eines ist uns immer klar,

Jeder Tag ist Aschura und jeder Ort ist Kerbela.

Ein Yazid unserer Zeit, stets zu Lügen, Überfällen und Morden bereit,

Hat so viel unschuldiges Blut schon vergossen weltweit.

Die Menschheit wird in Dummheit gehalten,

Wie schon zu deinen Zeiten.

Wieder ein Yazid der gegen Aufrichtigkeit zu Felde zieht

Und dabei nur seine eigenen Profite sieht.

Auch dieser Neuzeit-Yazid macht sich Muslime zu seinen Horden,

Auf daß sie mit ihren Geschwistern auch Wahrheit und Gerechtigkeit ermorden.

Jedoch werden sie ihr Ziel verfehlen,

Wir werden es ihnen nicht gewähren.

Denn jeder Tag ist Aschura,

und jeder Ort ist Kerbela.

Nichts wird ihm letztendlich gelingen,

Es wird ihm nur die ewige Verdammnis bringen,

Und das Lied des Sieges werden die Aufrechten singen.

Es gibt weltweit nicht genug Mörderscharen,

Die uns daran hindern,der Wahrheit kostbarstes Gut aufzubewahren.

Die Mörder sind schon jetzt dem Untergang geweiht,

Denn die Aufrichtigkeit, Sie wird sich durchsetzen zu jeglicher Zeit,

Wir sind gegen sie zu jeder Zeit bereit.

Denn wir wissen, es ist wahr

Jeder Tag ist Aschura

Und jeder Ort ist Kerbela

Oh, du Prinz der Verborgenheit,

Oh, du Lichtstrahl der Hoffnung in dieser Zeit.

Ya Imam Al-Mahdi, komme und führe uns an,

Sodass Gerechtigkeit sich ausbreitet als dann,

Oh, reiner Nachfahre unseres geliebten Propheten, hilf uns, diese Dunja auszufüllen mit Schönheit und Pracht,

Oh, Prinz der Hoffnung, erlöse uns aus dunkelster Nacht.

Nur durch deine von Allah swt. gegebene Macht,

Kann werden der weinenden Erde Frieden gebracht.

Ya Imam  Al-Mahdi, es geschieht so viel Entsetzliches auf dem Erdenrund,

Wir flehen zum Herrn, dass von deinem Erscheinen die Engel bekannt geben die Kund.

Oh, du letzter der edlen Reinen,

Hörst du unser verzweifeltes Weinen?

Oh du Edler aus dem großen Geschlecht,

Verhilf uns zu unserem Menschenrecht.

Es regiert eine höhnisch grinsende Fratze der Perversion,

Oh Schwert der Gerechtigkeit, hilf deiner Nation.

Auf der ganzen Erde wird aufgerufen zur Hetzjagd auf den Islam,

Niemals zuvor war die Welt verfangen in solch einem Wahn.

Wir werden gemordet in so vieler Zahl,

Oh Gereinigter, bitte beende unsere Qual.

Oh du Licht der Zuversicht,

Hilf uns, bevor jegliche Hoffnung erlischt.

Verzweifelt rufen wir vielstimmig nach dir,

Ya Imam Al-Mahdi, wärst du doch nur schon hier!

Komme als unser strahlender Sonnenschein,

Führe uns in eine glücklichere Zukunft hinein.

Oh, edler Imam, nimm meinen Treueid von mir an,

Weil meine Ergebenheit und Liebe dir gegenüber kein anderer Mensch unserer Zeit überlagern kann.

Mit Freuden gebe ich mein Leben zu deinem Schutze,

Und wünsche mir nichts sehnlicher, als daß mein geliebter Schöpfer es auch dafür nutze.

Das Original-Gedicht stammt von Fatima Zahra Cacha, wir haben nur ein paar Änderungen vorgenommen

Schlagwörter/Tags

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.